Logo_Top_2017
blockHeaderEditIcon
Block_Siegel
blockHeaderEditIcon

Erfahrungen & Bewertungen zu Clemens Maria Mohr

TB_Blog
blockHeaderEditIcon
Blog Clemens Maria Mohr
T_Blog
blockHeaderEditIcon
Artikel
Block_Logo
blockHeaderEditIcon
Breadcrumbs navigation
blockHeaderEditIcon

„Lass nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.“

Keine Geringere als Mutter Theresa hat diesen Satz einmal gesagt.

Und ich glaube, dass ihr gesamtes Leben ein gutes Beispiel dafür ist, dass es in der Tat möglich ist, bei einer Begegnung mit jedem Menschen dafür zu sorgen, dass der andere ein kleines bisschen glücklicher ist als vorher.

Natürlich ist das ein hohes Ziel und die Anforderung in unserer westlichen Kapital- und Konsumgesellschaft bringt es mit sich, dass dies zu 100 % sicher nicht erreichbar ist.

Aber versuchen wir doch einfach, mehr und mehr darauf zu achten, dass Menschen, denen wir begegnen, durch uns ein kleines bisschen mehr Glück in ihrem Leben erfahren.

Denn schließlich kommt das ja dann auch wieder zu uns zurück.

Mein Tipp: Mach die anderen glücklich!

„Überlege einmal, bevor du gibst, zweimal, bevor du annimmst und tausendmal, bevor du verlangst.“

Dieser Satz von Marie von Ebner-Eschenbach kann uns helfen, die Prioritäten in unserem Leben richtig zu setzen.

Wenn wir uns einmal überlegen sollen, bevor wir geben und zweimal bevor wir nehmen, heißt das, dass wir sehr viel öfter geben als nehmen sollten. Und wenn sie dann auch noch sagt, dass wir tausendmal überlegen sollten, bevor wir etwas verlangen, so wird ganz deutlich, dass Verlangen eines der Dinge ist, die wir am wenigsten tun sollten.

Und fragen wir uns doch mal, ob wir immer bekommen haben, was wir verlangt haben. Ganz oft ist es so, wenn wir etwas unbedingt einfordern, dass es der andere uns nicht gibt, aus welchen Gründen auch immer.

Wenn wir dagegen geben, dann werden auch andere uns freigiebig Dinge zukommen lassen, die für uns einen Nutzen haben.

Wie heißt es in der Bibel: Geben ist seliger denn nehmen.

Mein Tipp: Gib mehr als du verlangst!

Üben Sie sich in anonymen Freundlichkeiten!

Diesen Spruch habe ich einmal als Autoaufkleber gesehen und ich fand dies eine super Idee.

Wenn wir Freundlichkeiten - egal in welcher Form - anonym betreiben, dann ist sichergestellt, dass wir diese Dinge nicht deshalb tun, damit sie wieder zurück kommen. Viele tun Dinge für andere, um auch wieder etwas zu erhalten. Das ist jedoch in der Regel keine wirkliche Freundlichkeit, das ist mitunter eiskalte Berechnung.

Wenn wir aber kleine Freundlichkeiten, Hilfestellungen, Unterstützungen anonym tun, so dass der Empfänger nicht weiß, von wem Sie kommen, dann ist es wirklich ein Geben des Gebens wegen. Und auch der Empfänger kann sich keine Gedanken machen, wem er denn nun irgendetwas schuldig sein könnte.

Und Geben ist ja etwas, was uns Menschen im Grunde sehr gut tut. Obwohl die meisten immer aufs Nehmen ausgerichtet sind, ist das Geben oft mit sehr viel mehr Freude und Genugtuung für uns selbst verbunden.

mehr...
Kategorie-Einstellungen
blockHeaderEditIcon
Tags
blockHeaderEditIcon

Tags

US-Paltzhalter
blockHeaderEditIcon
 
Bottom1
blockHeaderEditIcon

Kontakt

BÜRO CLEMENS MARIA MOHR
+49 (0)8321 675718


E-Mail
 

 

Tiefenberg 21
87527 Ofterschwang




Block_Proven
blockHeaderEditIcon
Clemens Maria Mohr hat 4,84 von 5 Sternen | 387 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Bottom2
blockHeaderEditIcon

Möglichkeiten-Letter

Abonnieren Sie den Möglichkeiten-Letter

 

Block_Moeglichkeiten
blockHeaderEditIcon

Ein Leben voller Möglichkeiten

Entdecken Sie ihr Potential und schöpfen Sie ihre Möglichkeiten im Leben voll aus.

Eine TV-Sendung in Planung.
 

 



 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*