Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Logo_Top_2017
blockHeaderEditIcon
Block_Siegel
blockHeaderEditIcon

Erfahrungen & Bewertungen zu Clemens Maria Mohr

TB_Blog
blockHeaderEditIcon
Blog Clemens Maria Mohr
T_Blog
blockHeaderEditIcon
Artikel
Block_Logo
blockHeaderEditIcon
Breadcrumbs navigation
blockHeaderEditIcon

„Der Unterschied zwischen Menschen mit viel Geld und Menschen mit wenig Geld ist, dass derjenige mit viel Geld sich seine Sorgen in einer luxuriösen Umgebung machen kann.“

Diesen Satz hat einmal ein Kollege von mir, Hans-Peter Zimmermann, geprägt.

Und er zeigt uns, dass Geld und Glück und Zufriedenheit nicht notwendigerweise zusammen gehören. Viele Menschen, die wenig oder kein Geld haben, meinen, dass all ihre Probleme gelöst wären, wenn sie denn nur endlich mehr Geld hätten.

Aber auch Menschen, die viel Geld haben, haben Sorgen und Probleme. Vielleicht nicht über das Geld, aber über genügend andere Dinge. Und es ist in der Tat ein Trugschluss zu glauben, nur wenn ich mehr verdiene, dass dann alle meine Probleme gelöst wären. Es ist eher andersherum.

Erst wenn wir unsere Probleme lösen, erst wenn wir in der Lage sind, unser Leben glücklich und zufrieden zu leben, erst dann sind wir in einer Verfassung, in der wir auch viel Geld verdienen können, erst dann könne

mehr...

Diese Frage stellen mir immer wieder Eltern oder Trainer von Kindern, die Talent haben oder auch schon in entsprechenden Kadern sind.
Die Antwort ist einfach: So früh wie möglich!
Natürlich muss man die Inhalte kindgerecht verpacken und je nach Alter eher spielerisch präsentieren. Aber wir alle sollten so früh wie möglich realisieren, welchen Einfluss unsere Psyche auf unsere Leistung hat. Schließlich können die Kinder das auch in der Schule einsetzen, um auch dort bessere Leistungen zu bringen.
Und schließlich sagen mir ganz häufig Menschen im sogenannten fortgeschrittenen Alter: "Hätte ich das alles doch nur früher gewusst!"

Wir alle kennen dieses Sprichwort, dass es weh tun muss, damit wir besser werden.
Das stimmt jedoch nur zum Teil.
Natürlich müssen wir unsere Leistungsgrenzen überschreiten, um unser Leistungsniveau zu erhöhen. Aber das muss nicht weh tun!
Zudem sollte man unterscheiden zwischen körperlichem Schmerz und seelischem Leid.
Das Problem ist ja nie der brennende Muskel, der Krampf oder das Seitenstechen. Das Problem ist immer unsere psychische Reaktion darauf.Leiden wir deswegen oder sehen wir es als den Preis an, den es zu zahlen gilt.
Nur unsere Einstellung entscheidet, ob es "weh tut".

Kategorie-Einstellungen
blockHeaderEditIcon
Tags
blockHeaderEditIcon

Tags

US-Paltzhalter
blockHeaderEditIcon
 
Bottom1
blockHeaderEditIcon

Kontakt

BÜRO CLEMENS MARIA MOHR
+49 (0)8321 675718


 

info@clemensmariamohr.de
 

Tiefenberg 21
87527 Ofterschwang




Block_Proven
blockHeaderEditIcon
Clemens Maria Mohr hat 4,84 von 5 Sternen | 423 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Bottom2
blockHeaderEditIcon

Möglichkeiten-Letter

Abonnieren Sie den Möglichkeiten-Letter

 

Block_Moeglichkeiten
blockHeaderEditIcon

Ein Leben voller Möglichkeiten

Entdecken Sie ihr Potential und schöpfen Sie ihre Möglichkeiten im Leben voll aus.

Eine TV-Sendung in Planung.
 

 



 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*